Inlandwoche 2019

Die Inlandwoche für den I2 ist zu Ende. Darüber sind wir sehr glücklich. Das heisst aber nicht, dass diese Woche nicht gut war oder zu wenig gelaufen ist. Im Gegenteil.

Tag 1:

Martin Buchwalder «Buwa», Diego Holzer und Toni Nyffeler nahmen uns (Dominik und Michi) am Samstag, den 29.06.2019 vor den der Unterkunft in Vitznau in Empfang und zeigten uns die ganzen Örtlichkeiten. Es war sehr heiss und wir waren froh als wir endlich in die gut klimatisierte Unterkunft durften.

Nach dem Material einräumen ging es bereits auf einen Erkundungstauchgang im Vierwaldstättersee. Die Sicht war auch schon besser, aber Martin hat dafür gesorgt, dass die Sicherheit oberste Priorität hat, und hat für dies extra diverse Bojen und Führungsseile gelegt.

Das Ende des Abends genossen wir beim gemeinsamen Grillieren. Es war super lecker und sicher genug für jeden dabei.

Tag 2:

Am Sonntag begann der Tag sportlich und wir durften/mussten 900 Meter Schwimmen und dies mit leerem Magen. Wahrscheinlich auch besser bei dem lockeren Tempo das Buwa vorlegte. …

Um 09:30 Uhr starteten wir dann mit dem Modul H, der Expertentätigkeit. Es war sehr lehrreich und wir konnten uns noch viele wichtige Punkte für die Prüfungen aufschreiben.

Tag 3:

Am Montag ging es weiter mit dem Modul J, der Tauchgangführung.

Tag 4:

Nun waren die Olympischen Disziplinen dran. 800 Meter Schwimmen in unter 26 Min und dies mit kompletter Tauchausrüstung mit welcher auf 40 Meter getaucht wird.

Als Sicherheit war ein Schlauchboot mit Diego und Buwa neben uns. Wirklich eine coole Sache, aber wir sind froh, ist es vorbei.

Neben dem 800 Meter schwimmen waren noch diverse Tauch- und Schwimmübungen und die 40 Meter Partnerrettung auf dem Programm welche wir absolvieren mussten.

Tag 5:

Am Mittwoch schloss auch Andrea zu uns auf und wir waren nun zu dritt in der I2 Ausbildung. An diesem Tag ging es um Seemannschaft und die letzten Fragen vor der Prüfung.

Nach dem Nachtessen gings bereits mit der I2 Prüfung los. Wir hatten das 40 m Programm und Andrea zwei der Theorieprüfungen.

Tag 6:

Der erste Prüfungstag war gekommen und eine gewisse Anspannung war förmlich spürbar. Trotzdem oder vielleicht auch genau deswegen stand auch heute vor dem Frühstück das Schwimmtraining auf dem Programm. Die Begeisterung hielt sich bei einigen Teilnehmern in Grenzen. ;-)

Wir alle waren aber bereit endlich zu zeigen was wir gelernt hatten und nahmen die Prüfungen in Angriff. Es standen drei Theorieprüfungen, die Theorielektion und die D2 Praxislektion auf dem Programm.

Tag 7:

Die Anspannung vom Vortag verflog auch am zweiten Prüfungstag nicht. Doch alles «Grübeln» nützte nichts. Es warteten noch der Führungstauchgang, sowie die Theorieprüfungen Seemannschaft und Physik auf uns. In allen Theorieprüfungen in diesen zwei Tagen wurde ein sehr breites und tiefes Fachwissen vorausgesetzt. Die Fragen und Rechnungen waren wirklich nichts für schwache Nerven.

Kurz nach 17:00 Uhr waren alle Prüfungen beendet und wir machten uns auf den Weg ins Restaurant Flora Alpina. Überglücklich nahmen wir dort unsere Brevets entgegen und waren stolz, dass wir alle bestanden hatten. Die Anspannung legte sich und wir genossen ein feines Nachtessen bei schönstem Wetter auf der Terrasse des Restaurants.

Fazit:

Das was uns besonders gut gefallen hat, war der Zusammenhalt in dieser Woche. Es gab keine Einzelmasken und wirklich jeder hat sich engagiert und eingebracht. Toni und Buwa brachten jeden Tag das Essen und sorgten sich auch um die Snacks zwischendurch.

Aber nicht nur um Speis und Trank haben sie sich gesorgt, auch für die gute Stimmung. Hervorragend

Den Abwasch und das Aufräumen übernahmen alle in der Gruppe und es schlich nie jemand davon.

Diego war das gute Herz dieser Woche. Er hatte eine Doppelrolle. Auf der einen Seite der Strenge Experte und auf der anderen der Seelenklempner. Diego wir sind Dir sehr dankbar. Du hast uns immer wieder aufgemuntert.

Wir möchten uns bei allen Experten und werdenden für diese intensive Woche bedanken.

Gruss Dominik und Michi