CMAS Blog

  • Tragischer Unfall im Lago Laprello: Tauchlehrer verurteilt

    Geilenkirchen/Heinsberg. Wer den Taucherprozess vor dem Schöffengericht Geilenkirchen über Monate verfolgt hat, dürfte nach dem Urteilsspruch nicht so einfach zur Tagesordnung übergehen. Der Taucherprozess war kein Prozess wie jeder andere, und das nicht nur wegen der Länge des Verfahrens, das Licht ins Dunkel eines Unfallgeschehens zu bringen hatte, das sich am 2. Juni 2013 im trüben Gewässer des Lago Laprello in Heinsberg ereignet hatte.

  • Neue I1 bei CMAS swiss diving

    Prüfungserfolg in der Region DRS

  • Bericht Module E – Sicherheit am Tauchplatz

    Sicherheit am Tauchplatz, was man im Modul E alles lernen kann.

Willkommen bei
CMAS swiss diving

Tauchen ist eine der schönsten Nebenbeschäftigungen auf der Welt. Es macht Spass, fasziniert und ist für Körper und Geist Training wie Meditation zugleich.

Damit Tauchen das bieten kann, bietet "CMAS swiss diving" ein Tauchausbildungssystem auf sämtlichen Stufen im Sport- wie auch im technischen Tauchen. CMAS swiss diving ist bestrebt alle individuell dort abzuholen, wo sie sind und das Potential entsprechend zu fördern. Denn Menschen sind sehr verschieden. Jede und jeder hat seine eigene Motivation zu tauchen, seine eigenen Ziele, seine eigene Art und Weise des Lernens und des Unterrichtens. CMAS swiss diving legt Wert auf Vielfalt und individuelle Besonderheiten, weil es eine Bereicherung ist. Bei CMAS swiss diving führt der individuelle Weg zum Erfolg – und das mit System.

Sicherheits- und Ernstfalltrainings auf allen Tauchtiefen bilden die Basis dazu. Dazu kommt das Dekompressionstauchen als fester Ausbildungsbestandteil. "CMAS swiss diving" bildet im Wasser vorwiegend im 1:1-System aus (max. 1:2), das heisst eine Tauchlehrerin oder ein Tauchlehrer pro Lernende.

Darum vertrauen auch Militär und Polizei auf CMAS swiss diving als Basis ihrer Tauchausbildung.